Herzlich Willkommen in der Rosenquarzstadt Pleystein

Bilder von Pleystein

Volltext-Suche

 Suche  Suche starten

Shortlinks

Sitemap

Inhalt des gewhlten Menpunkts:

Glasschleifererweg


Die Wanderung auf dem Glasschleifererweg ist von besonderem Reiz und zugleich ein kulturgeschichtliches Erlebnis, weil man einen Einblick in die früheren Lebensverhältnisse der Bewohner erhalten kann.
Um das Jahr 1705 ließen sich französische Flüchtlinge in unserer Gegend nieder und begannen mit der Herstellung von Spiegeln.  

Dazu war geschliffenes Glas notwendig und so entstanden aus früheren Eisenhämmern oder Mühlen, die ersten Schleif- und Polierwerke in unserem Raum. Entlang des Zottbaches weisen heute noch die Ortsnamen auf die Betriebe hin (z. B. Pingermühle, Peugenhammer, Hagenmühle und Neuenhammer).
Die meisten hiervon waren zwischen dem 19. und der Mitte des 20. Jahrhunderts Schleif- und Polierwerke. Diese sind noch heute soweit erhalten und an den dafür charakteristischen großen Längsgebäuden am Bach erkennbar.

Neu gestaltet wurde die Glasschleifererweg - Etappe von Pleystein nach Neuenhammer. Im September wurde dieser Wanderweg feierlich eingeweiht. Der Start dieses beschaulichen Wanderweges beginnt am Ortsende der Rosenquarzstadt Pleystein und führt durch die romantische Flusslandschaft des Zottbachtales und über die sanften Hügel des Oberpfälzer Waldes. In Hagenmühle kann man eine sanierte Spiegelglasschleiferei besichtigen. Auf der gesamten Trasse (ca. 12 km ) von Pleystein zur Mühle Gehenhammer sind Infotafeln aufgestellt und Ruhebänke laden zur Erholung ein.
 
 
"Der Glasschleifererweg" lädt ein
 
80 km Rundwanderweg entlang von Zott, Pfreimd und Tröbesbach - auch als "Wandern ohne Gepäck".
 
Der Glasschleifererweg ist als kulturgeschichtlicher Rundweg eine wertvolle Bereicherung des Angebots an Wanderwegen im Naturpark Oberpfälzer Wald. Er soll historische Einblicke in frühere Zeiten gewähren und gleichzeitig die reizvolle Natur unserer Mittelgebirgslandschaft näher bringen.
 
Die Markierung des Weges zeigt ein Kristallglas auf weinrotem Grund. Die rote Farbe versinnbildlicht den Polierstaub, das sog. Potée, wie heute noch in der Glaspolier Hagenmühle zu sehen. Ausgangspunkt der Wanderung ist die seit über 160 Jahre bestehende Mühle Gehenhammer bei Georgenberg. Entlang der Route über Pleystein, Moosbach, Burgtreswitz, Tröbes, Eslarn und Waidhaus begegnet man immer wieder dem Thema Glas in irgendeiner Form. Lassen Sie sich überraschen. Der Wanderweg wurde so angelegt, dass der Ein- bzw. Ausstieg in allen Orten entlang der Stecke möglich ist. Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten gibt es in den meisten Orten.
 
Trainierte Wanderfreunde schaffen mehrere Streckenabschnitte an einem Tag. Für Hobbywanderer sind durch die abwechslungsreiche Landschaft und sehenswerten Abstecher in die Tourismusorte am Weg mehrere kleine Etappen vorteilhaft. Für Wandern ohne Gepäck gibt es die komplette Runde als Pauschale ab 159 €! Buchbar beim Tourismusbüro Pleystein oder über das Online-Formular.
 
Pauschalangebot
Wandern ohne Gepäck
6 Übernachtungen mit Frühstück im DU/WC-Zimmer
incl. Gepäcktransport und Wanderkarte
pro Person:                       € 210.00
Einzelzimmerzuschlag:   €   12.00
Gepäcktransport:            €   18.00 für bis 4 Personen (jede weitere Person € 2.00)
 

Infos und Buchung:
Tourismusbüro
Neuenhammerstraße 1
92714 Pleystein
Tel. 09654/922233
Fax. 09654/922225

Link: www.glasschleifererweg.de (externer Link)